Filter schließen
Filtern nach:
Bereits Ende Februar können Kopfsalat, Kohlrabi und Rettich ins ungeheizte Kleingewächshaus gepflanzt werden. Wer die entsprechenden Jungpflanzen selbst heranziehen möchte, muss Kopfsalat und Kohlrabi ab etwa Mitte Januar und Rettich ab etwa Ende Januar aussäen. Während der Keimung sollten Temperaturen um 18 bis 20 Grad Celsius vorliegen (bei Kopfsalat auch niedrigere Temperaturen).
Auch jetzt noch – bei leichtem Frost- können im Garten Sträucher und Gehölze gesetzt werden bzw. der Garten grundsätzlich umgestaltet werden.
Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit
Wenn der Garten sich leert und die Ernte in das sichere Haus geholt ist, sollte man die abgeernteten Beete für den Winter “fit” machen.
Biologisch Kalken und Bodenverbessern
Laubfall, nasskaltes Wetter und Beschattung von Bäumen und Büschen begünstigen das Wachstum von Rasenpilzen. Viele Gartenbesitzer fragen sich, was man dagegen unternehmen kann.
Sichere Herbstpflanzung mit BIO Erden und BIO DÜNGERN
Herbstzeit ist die bevorzugte Pflanzzeit für Ziergehölze, Bäume und Sträucher. Dabei sollte der Pflanzung von Wildsträuchern, die eine ideale Nahrungsquelle für Vögel darstellen, durchaus Beachtung beigemessen werden.
BIO Düngeplan und ökologische Gartentipps im November

Der NABU (Naturschutzbund Deutschland) rät deutlich von Laubbläsern im Hobbygarten ab.
Rhododendren jetzt nachhaltig, organisch und plastikmüllvermeidend düngen!

Rhododendren sollten im Herbst eine organische Volldüngung erhalten, um gut durch den Winter zu kommen. Ganz besonders, wenn die Pflanze durch gelbe Blattfärbung
Bis Ende Oktober ist die Gabe von BIOSCAPE HERBST-RASENDÜNGER (50-80g/qm) sinnvoll für die Entwicklung einer guten Winterhärte von Rasengräsern.
In milden, wie jetzt schneefreien! Phasen des Winters sollten Sie die Gelegenheit nutzen und ihre Rasenflächen abrechen.
wie Pflege ich jetzt in der kalten Jahreszeit meinen Garten richtig! biologisch und ökologische Tipps für den ganzen Garten
Damit die meist kostenintensiven Neuanpflanzungen dauerhaft den Garten verschönern, wenden immer mehr Gartenbesitzer die natürlichen Helfer „Mykorrhiza“ in Kombination mit Naturdüngern und Erden an.
1 von 3