Filter schließen
Filtern nach:
Bereits Ende Februar können Kopfsalat, Kohlrabi und Rettich ins ungeheizte Kleingewächshaus gepflanzt werden. Wer die entsprechenden Jungpflanzen selbst heranziehen möchte, muss Kopfsalat und Kohlrabi ab etwa Mitte Januar und Rettich ab etwa Ende Januar aussäen.
Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit
Wenn der Garten sich leert und die Ernte in das sichere Haus geholt ist, sollte man die abgeernteten Beete für den Winter “fit” machen.
Anders, als es in den Lehrbüchern steht: In einer Symbiose mit Mykorrhiza-Pilzen versorgen Pflanzen ihre Partner nicht nur mit Zucker, sondern auch mit Fetten.
Jetzt beginnt die Zeit, dass Igel Rückzugsorte für die Überwinterung suchen.
liebe Bioscape Kunden,
hier finden Sie 2 Entscheidungshilfen für die Pflanzung von Gehölzen und Sträuchern, die nicht nur schön im Garten aussehen, sondern auch unsere Bienen schützen und ernähren.
Jetzt den Garten "winterfest" machen, Pflanzen schützen und pflegen vor der kalten Jahreszeit!
Eine Rasendüngung im Herbst wird aufgrund der hohen Stickstoffgehalte herkömmlicher Dünger vielfach abgelehnt. Zuviel Stickstoff kann zu Frost- und Krankheitsanfälligkeiten der Graspflanzen führen. Außerdem führt ein erhöhtes Stickstoffangebot im Herbst zur Gefahr der Nitrat-Auswaschung mit dem Sickerwasser ins Grundwasser.
wir von Bioscape stehen für die Biene ein! Vorort haben wir bereits eine Blühwiese entstehen lassen. Machen auch Sie mit und schützen die Bienen und unsere Natur!
Noch vor einigen Jahrzehnten waren Hecken ein wichtiges Thema in der Landwirtschaft. Abgrenzung von Parzellen, Windschutz für Getreide und Bodenfixierung waren u.a. wichtige Aspekte für dieses ökologische System: nicht nur allein notwendig für das Erreichen hoher Ernteerträge sondern auch lebensnotwendig für alle Lebewesen als Schutz- und Brutzone. So haben Hecken schon eine lange gärtnerische Geschichte!
Das Gießen an heißen Tagen ist nichts für Langschläfer. Gerade die heiße Sommersonne lässt nämlich das Gießwasser in kürzester Zeit verdunsten und für die Pflanze bleibt dann kaum etwas übrig.
1 von 13